A Nightmare on Elmstreet (Remake):

Ich denke jeder Fan vom Horrorgenre kennt die Klassiker von damals.
Sei es „Freitag der 13“, „Halloween“ oder Freddy Krueger mit seinem gefürchteten “ A Nightmare on Elmstreet“. Alle haben sie Filmgeschichte geschrieben und sind bis heute, die wohl erfolgreichsten Horrorfilme aller Zeiten.
26 Jahre ist es her, als der erste Teil der Krueger Serie begann.
Heute versuchen sich die wohl besten Produzenten unserer Zeit, an einem Remake zu all den Klassikern. Die Einen mit mehr, die Andere mit weniger Erfolg. Michael Bay, bekannt als Produzent der Filme „Transformers“, Remake vom „Freitag der 13.“ und der Neuauflage des „Texas Chainsaw Massacre“, versuchte sich nun am Remake: A Nightmare on Elmstreet.

Zur Story:
Eine Gruppe Jugendlicher wird Nacht für Nacht von unheimlichen Träumen heim gesucht. Ein Mann mit einem gestreiften Pullover und einer Hand mit Klingen versucht die total übermüdeten Schüler  in Ihren Träumen zu töten. Diese wollen nicht mehr schlafen, da sich die Begegnung immer realer anfühlt, doch sie merken nicht, dass wenn sie mehr und mehr an den Killer denken, dieser Kraft schöpft und er anfängt, sie nicht nur in ihren Träumen , sondern auch in der Wirklichkeit zu töten. Die Jugendlichen sind einem düsteren Geheimnis auf der Spur..

Zum Film:
Für die Umsetzung des neuen Nightmare on Elmstreet, benötigten die Macher einen neuen Freddy Krueger. Allein hier zweifelten wohl viele Fans am Erfolg, da Robert Englund durch seine Rolle als Freddy, dem Film die Perfekte atmosphäre bereitete. Seine Darstellung als Killer war und ist wohl eine der besten die es im Horror Genre gibt. Doch falsch gedacht!!! Das neue Aussehen des Freddy Krueger hat wohl doch mehr gefallen als erwartet. Auch der Darsteller macht seine Sache mehr als ordentlich. Die Geschichte wurde ziemlich genau der alten angepasst, zumindest die ersten 40 Minuten, denn dann schaffen es die Macher das Publikum, besonders das neue, zu verwirren. Auf einmal denkt man, dass der Killer sich rächen möchte, da er unschuldig verbrannt wurde. Auch die Morde werden anders als im Original gezeigt und so sieht man, auch wenn man den alten Film schon kennt, doch eine neue Art des Freddy.

Fazit:
Die Darsteller machen ihre Sache gut. Vor allem der neue Krueger kann durch seine lustigen Dialoge und erbarmungslosen Tötungsmethoden überzeugen. Was toll ist!! Endlich werden neue Schauspieler gefördert, denn man greift nicht auf alt bekannte zurück, sondern gibt den Nachkommenden die Chance sich zu beweisen. Auch hier eine tolle Leistung. Die verbrannte Maske sieht zu Beginn gewöhnungsbedrüftigt aus, doch hat mir auch diese im Laufe des Films immer besser gefallen. Die Handlung ist dem Original gut angepasst und trotzdem werden Versuche gemacht, die Story noch etwas aufzupeppen, welche auch gelingen. Für die etwas ältere Generation, die den Film noch von früher kennt, wird das Remake nichts besonderes sein. Die Tricks sind natürlich um Klassen besser, und auch die Umsetzung ist gelungen, doch spricht dieser Film wohl mehr das jüngere Publikum an, welches den ALPTRAUM von früher noch nicht kennt. Warum? weil die Story, egal ob von früher oder heute, immer noch eine der besten der Welt bleibt. FSK 16 finde ich OK, wobei einige Szenen wirklich hart sind. Besonders die Letzte.

80 % / 100%

Advertisements