Unthinkable:

Die größte Gefahr der Menschen sind wir selbst, denn nichts und niemand ist so rücksichtslos und bösartig wie wir. Sei es der Terrorismus, die Tierquälerei u.v.m. So wirklich bewusst ist uns dies aber nicht, darum beschäftigt sich  „Unthinkable“ mit unserer größten Sorge und zwar den terroristischen Anschlägen die zu jeder Zeit und überall passieren können…

Zur Story:

Der frühere Nuklear-Experte Steven Arthur Younger hat sich gegen sein Heimatland gewendet und in drei amerikanischen Großstädten Atombomben platziert. Nun bleibt dem FBI und dem Militär, 2 Tage, sie zu finden, doch Steven verliert kein sterben’s Wörtchen über die Aufenthaltsorte der Bomben. Unter Geheimhaltung wird Verhörspezialist „H“ zur Arbeit hinzugezogen, doch der hat seine ganz eigene Vorstellung eines Verhörs. Mit brutalster Folter versucht er Informationen vom Gefangen zu bekommen, doch sehr viel Zeit hat er nicht …

Zum Film:
Das Thema Terrorismus steht immer und überall im Raum, denn es ist eins der verstörensten und unangenehmsten von allen. Sehr realistisch, zeigt uns „Unthinkable“ was hinter der objektiven und ruhigen Fassade der Politiker steckt und sticht damit dem Zuschauer mitten ins Herz und Gewissen. Gleich zu Beginn entwickelt sich ein interessanter und hoch spannender Thriller, der je länger er geht, immer mehr an Fahrt gewinnt. Schauspielerisch einwandfrei besetzt, zeigt uns der Film eine neue Art der Folter und entführt uns in den schlimmsten Alptraum, eines Menschen: Hilflos, Machtlos und ohne jede Chance auf Überleben.Immer wieder werden wir durch unvorhersehbare Wendungen mitgerissen und bekommen den absoluten Nervenkitzel. Zwar sind die Szenen nicht ganz so eklig wie bei „Hostel“, doch werden die Foltermethoden genau und absolut brutal dargestellt.Gegen Ende sind wir hin und her gerissen zwischen Mitleid und Gerechtigkeit. Der Schluss schlägt dann wie eine Bombe ein und ihr werdet euch sogar noch nach dem Streifen, mit ihm auseinander setzen.

Fazit:
„Unthinkable“ ist ein sehr realistisch, verstörend und bedrückend dargestellter Film, der uns die Sicht auf den Terrorismus, von einem anderen Blickwinkel aus betrachten lässt. Nach dem Ende sitzt man noch halb geschockt und fasziniert da und kann die Geschichte kaum fassen, denn die Vorstellung einer solchen Situation ist absolut beängstigend.  Etwas anspruchsvoll ist der Film aber schon, denn diejenigen, die einen Actionkracher erwarten, sollten sich mehr auf einen packenden Thriller gefasst machen, sonst ist die Enttäuschung nach dem Ende recht groß. Für mich war „Unthinkable“ ganz großes Kino!
FSK:18

85 % / 100 %

 

Bilder von Amazon

Advertisements