Skyline:
Greg und Collin Strause, die auch schon an der Produktion von „Alien vs Predator 2“ und „Avater – Aufbruch nach Pandora“ beteiligt waren, führen das erste Mal selber Regie und zahlen den Film „Skyline“ aus eigener Tasche. Mit nur 10 Millionen Dollar Produktionskosten, wird der Film sogar als B-Movie bezeichnet. Ob er aber überzeugen konnte seht ihr hier …

Zur Story:
Ohne Vorwarnung greifen Raumschiffe die Erde an und machen Jagt auf jeden Menschen. Mit verschiedensten Maschinen durchsuchen sie Häuser in Klein- und Großstädten nach Leben ab und nehmen dabei so gut wie jeden Menschen gefangen. Die paar überlebenden versuchen sich mit einigen Methoden in Sicherheit zu bringen, doch geraten sehr schnell ins Visier der Jäger.
Ein Kampf ums Überleben beginnt, in dem es kaum noch Hoffnung gibt.

Zum Film:
Mit 10 Millionen Dollar Produktionskosten, entspricht „Skyline“ nicht den normalen Kostenansprüche eines Blockbusters, deshalb stellt man ihn mit einem B-Movie auf eine Stufe.
Dabei stehen die Effekte im Vordergrund, denn dieser bildgewaltige Film kann nur Optisch überzeugen. Die Schauspieler zeigen nur durchschnittliche Leistung und so fällt es dem Zuschauer extrem schwer, mit den Charaktere mit zu fühlen. Handlung gibt es im Grunde keine, denn weder die Erklärung für die Invasion, noch die Lösungen sind im Film enthalten. Da die Erde einfach so überrollt wird, entsteht auch so gut wie garkeine Hoffnung und damit auch eher wenig Spannung. Wer aber schaut sich „Skyline“ auf Grund seiner Handlung an? Wer dies tut, hat schon vor Beginn des Streifens verloren, denn hier wird durch klasse Effekte und durchgehender Action gepunktet. In den 88 Minuten Laufzeit ist ca 70 Minuten lang immer irgendwas los und so kommt keine Langeweile auf. Kurz vor Ende hört der Film auf und man ist mit dem Kopf schon beim Abspann, doch kommt eine letzte Szene die, leider Gottes, einfach nur sch….lecht ist. Der letzte Eindruck bleibt uns im Kopf und damit ist der Streifen für viele sehr enttäuschend und auch lächerlich. Kritiker von „Skyline“ sollten sich trotzdem an den Kopf fassen und endlich verstehen, das nicht JEDER Film eine mega Handlung haben muss, denn manchmal will man einfach nur den Kopf abschalten und unterhalten werden!

Fazit:
Keine Handlung, nur durchschnittliche schauspielerische Leistung und ein ziemlich verhunztes Ende, ziehen in meiner Bewertung extrem viel Punkte ab, doch betrachte ich den Film auch von einer anderen Seite: Für einen Abend, an dem man einfach nur abschalten möchte, ist der Film bestens geeignet, denn die Optik ist Super und die Action durchgehend vorhanden. Für einen 10 Millionen Dollar Film gar nicht Mal so schlecht, doch wäre viel mehr drin gewesen.
FSK: 16

60% / 100 %

Bilder von Amazon

Advertisements