The Mechanic:

Auftragskiller-Filme gibt es im Überfluss. “The Mechanic“ reiht sich zwar auch in dieses Genre ein, unterscheidet sich aber im Vergleich zu anderen Filmen dieser Art in einigen Punkten. Ob diese aber überzeugen seht ihr hier ..

.

Zur Story:

Arthur Bishop ist einer der besten Auftragskiller die es gibt, denn er lässt in seinem Job weder Gefühle noch Hilfe zu. Als aber sein Mentor Harry getötet wird, schwört er Rache und bereitet sich zusammen mit dessen Sohn, den er zum töten ausbildet, auf eine Rachefeldzug vor. Leider ist sein Lehrling nicht besonders diszipliniert und so häufen sich die Probleme..

.

Zum Film:

Jason Statham, bekannt aus den Transporter-Filmen und der Crank-Reihe, übernimmt auch in “The Mechanic“ seine allseits bekannte Actionrolle die er wie gewohnt, hemmungslos und meist emotionslos spielt ( liegt an der Rolle und nicht an seinem Können). Die Story ist extrem simpel und leider auch vorhersehbar, dies senkt die Spannung und der Nervenkitzel kann nicht durchgehend gehalten werden. Da schafft es auch kein Jason Statham, daran etwas zu ändern. Gut wiederum sind die Action und die darin enthaltenen Stunts die waghalsig und super inszeniert wurden, eben in richtiger Statham – Manier. Zu Beginn erlebt der Zuschauer die Vorgehensweise von Bishop, der immer kühl und gelassen bei seinen Aufträgen bleibt. Das ganze wird durch gute Action und soliden Schauspieler aufgepeppt und die ersten Minuten des Films sind erst Mal gerettet. Schade, dass der Streifen die Energie vom Anfang nicht mit nehmen kann und so ziehen sich einige Minuten nur zäh voran, was wohl auch daran liegt, dass das meist gezeigte schon in etlichen Filmen zu sehen war Nach ca. 25 Minuten nimmt “The Mechanic“ das erste Mal so richtig Fahrt auf und schafft es den Zuschauer, trotz vorhersehbarer Handlungen, zu fesseln und zu unterhalten. Durchgehend ist nun immer etwas los und die Flaute der ersten Hälfte ist wie erloschen, da kann auch das für mich vorhersehbare Ende nichts dran ändern. Die FSK: 18 ist wegen guter Stunts und einigen Kopfschüssen akzeptabel, wobei eine 16 er meines Erachtens nach völlig ausgereicht hätte.

.

Fazit:

“The Mechanic“ unterscheidet sich vor allem in seiner Handlung zu anderen Filmen dieser Art, da er nicht den gewohnten Rachefeldzug, sondern eher die Ausbildung von Harry´s Sohn zeigt. Umgesetzt wurde das Skript auf jeden Fall solide, was man von den Überraschung des Films nicht behaupten kann, denn sie sind vorhersehbar und allseits bekannt. Am Ende bleiben einem aber die Stunts im Kopf hängen und dies ist bei einem Actionfilm doch das A und O. 😉

.

70 % / 100 %

Bilder von Videobuster

Advertisements