The Expendables 2

Staraufgebot Teil 2 oder um es auf den Punkt zu bringen: „The Expendables “ trumpfen mit ihrem zweiten Teil mit noch einigen mehr Actionstars auf….

Zur Story:

Sie sind das wohl das beste Söldnerteam, das man sich vorstellen kann. Dieses Mal bekommen die Stars aus Teil 1 aber noch ein paar mehr in ihr Team.  Zusammen werden sie von Mr. Church für einen Job angeheuert, der zunächst nach leicht verdientem Geld aussieht. Doch als der Plan schief läuft und einer von ihnen brutal ermordet wird, sinnen die ‚Expendables‘ auf Rache und ziehen – obwohl es eine gefährliche Operation ist – in feindliches Gebiet. Getrieben vom Drang nach Vergeltung zieht die Truppe eine Schneise der Verwüstung nach sich und schafft es in letzter Sekunde eine unerwartete Bedrohung unschädlich zu machen: sechs Pfund gefährliches Plutonium, genug um das Kräfteverhältnis in der Welt zu verändern. Aber all das ist nichts gegen ihren Plan, die Gerechtigkeit am Mord ihres Bruders siegen zu lassen…

Zum Film:

Wenn man sich den Cast des Films ansieht, kann man sich denken, dass der Film nur deswegen schon gut gespielt sein muss. Stimmt auch, allerdings zeigen auch unsere Actionhelden einige Schwächen auf. Um das Ganze mal kurz und knackig zu beschreiben: „The Expendables 2“ ist ein wahrer „Männerfilm“. Es wurde auf jeglichen Beziehungsstress verzichtet und was schade ist, auch auf eine tiefgründige und durchweg spannende Story, die ja im ersten Teil noch einigermaßen gegeben war.  Dafür bietet Teil 2 mehr und abwechslungsreichere Action, denn endlichen sehen wir einen Jet Li, der seine Kampfkunst auspackt und einen Jason Statham, der nicht nur mit Messern umgehen kann. All diese tolle Action und die wirklich düstere und fesselnde Atmosphäre, werden durch nur einen einzigen Punkt an Wert gemindert: Der Superheldeneffekt!!  Was ich genau damit meine ist schnell erklärt: „The Expendables 2“ versucht einige schöne Überraschungen bereit zu halten, schafft es aber nicht, diese überzeugend zu inszenieren. In jeder aussichtslosen Situation in der das Team steckt, taucht aus dem heiteren Himmel ein neuer Actionheld auf, der zufällig auch in der Nähe war und der „Retter in Not“ ist. Vielleicht macht dies dem Zuschauer auch zu Beginn noch viel Spaß, doch spätestens nach dem 2. Mal driftet das Ganze ins lächerliche. Wirklich genervt hat mich aber besonders Arnold Schwarzenegger, der gefühlte 10 mal seine Terminator-Sprüche bringt und meiner Meinung nach, was die schauspielerische Leistung angeht, der schlechteste von allen war. Trotzdem legt der Film was schwarzen Humor angeht noch einen drauf, denn an coolen Sprüchen fehlt es hier sicher nicht.

Fazit:

„The Expendables 2“kommt meiner Meinung nach nicht ganz an den Ersten Teil heran, da die Handlung sehr überschaubar bleibt, die „Überraschungen“ vorhersehbar sind und der „Superheldeneffekt“ ( Siehe in meiner Kritik ) ziemlich stört. Trotzdem ist der Streifen ein wahrer Männerfilm, denn er bietet genau das, was vielen dieser Filme fehlt: Action und die ist hier im Überschuss vorhanden. Ich wurde klasse unterhalten, hatte viel zu lachen und viel zu schmunzeln, werde ihn mir auf jeden Fall auf DVD zulegen, doch ein kleiner Nachgeschmack bleibt …

 

FSK: 18

70 % / 100 %  

Advertisements