803d693482a289590a1874bf18ecb83c

Premium Rush:

Ein etwas anderer Film, denn dieses Mal finden die Verfolgungsjagden nicht mit aufgemotzten Autos, sondern Fahrrädern statt. Ob das ganze aber überzeugt, seht ihr hier ..

Zur Story:

Schnellen Autos, verrückten Taxifahrern, geöffneten Fahrzeugtüren und acht Millionen übellaunigen Fußgängern ausweichen zu müssen, gehört zum ganz normalen Arbeitsalltag von Wilee, denn er ist der beste schnellste Fahrradkurier von New York. Er ist es also gewohnt, ständig sein Leben aufs Spiel zu setzen, doch für Wilee kommt es eines Tages, kurz vor Feierabend, ganz besonders dick. Was wie eine ganz normale ‚Premium Rush‘ Routinelieferung beginnt, endet in einer Hetzjagd auf Leben und Tod quer durch die Straßen von Manhattan…

Zum Film:

Wenn ich ehrlich bin, hatte ich keine besonders großen Erwartungen, als ich mich entschied, „Premium Rush“ nun doch mal über meinen Fernseher laufen bzw. fahren zu lassen. Grund für diese Entscheidung war, dass ich es mutig finde, einen doch eher ungewöhnlichen Action/Thriller zu produzieren, bei dem schon vor der Veröffentlichung klar war, dass er es schwer haben wird, denn sind wir mal ehrlich, wir bevorzugen lieber aufgemotzte Autos, als schnelle Fahrräder. Optisch macht der Streifen einiges her, er hat tolles Bild und klasse Aufnahmen von New York, auch von Orten, die in sonstigen Filmen nicht unbedingt gewählt werden. Die Schauspieler sind alle überraschend gut und auch nicht unbekannt. Sowohl Joseph Gordon-Levitt aus „Inception“ und „The Dark Knight Rises“, als auch Dania Ramírez, von „American Pie – Das Klassentreffen“ wissen zu überzeugen. Bösewicht Michael Shannon, bekannt aus „8 Mile“ macht seine Sache solide, wirkt aber eher unauffällig. Die Story ist recht simpel gestaltet, kann aber dank des temporeichen Ablaufs durchgehend unterhalten. Wir erleben viele gut inszenierte Verfolgungsjagden, die dank ein paar netter Überraschung fesseln und Spaß machen, trotzdem fiel es mir immer wieder schwer, das Ganze wirklich ernst zu nehmen, da für mich ein Fahrrad eben ein Fahrrad bleibt und kein Auto. Nach temporeichen Einlagen die schön über den Film verteilt sind, enttäuschte mich leider das Ende ein wenig, hier hätte man sich ein bisschen mehr einfallen lassen können, denn da wurde einiges an Potential nicht ausgeschöpft. Die FSK 12 ist in Ordnung.

 

Fazit:

„Premium Rush“ hat viel Tempo, immer wieder kleine Überraschungen und coole Stunts, trotzdem bleibt die Story recht simpel und auch das Ende ist für meinen Geschmack etwas zu langweilig inszeniert worden. Wer sich mit dem Gedanken anfreunden kann, einem Fahrrad – Action/Thriller vorgelegt zu bekommen, wird hier kurzweilig sehr gut unterhalten. Die 87 Minuten waren keine gestohlene und verschwendete Zeit, trotzdem muss ich den Film auch nicht unbedingt in meiner Sammlung haben, vielleicht wenn ich ihn mal im Angebot sehe 😉

FSK: 12

65 % / 100 %

19acddc0762decfca564ab2c0818860d

Advertisements